CHENGDU

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Ehegattenvisum für D   guter beitrag schlechter beitrag
matte400
16-okt-19
Hallo zusammen,

da sich die Visumbestimmungen sich immer wieder ändern, und sich bei mir Familiär auch einiges geändert hat, hierzu mal einige Fragen. Vielleicht hat ja jemand dieses oder im vergangenen Jahr so ein Visum für seinen Chinesischen Ehepartner beantragt.

Zu unserer Situation:
Seit kurzem Verheiratet, planen Ende dieses Anfang nächstes Jahr zum Urlaub machen nach Deutschland zu gehen. Ich arbeite in China, momentaner Vertrag bis 2022. Sie war 2017 mit mir schon einmal in Deutschland (pünktliche Ausreise).
Da ich gelegentlich zu Schulungszwecke nach Deutschland gehen muss, und die Geburtstage von meinen Familienangehörigen über das Jahr so verteilt sind, würde sich bei meiner Frau ein Mehrjahresvisum mit mehrmaliger Einreise lohnen.
Da meine Frau in Shanghai wohnt und arbeitet und ich in Suzhou, wird sie ihren Job aller Voraussicht Ende diesen Jahres aufgeben und sich in Suzhou eine neue Stelle suchen.
Nun habe ich gehört, dass man bevor man das Visum beantragt, die Ehe in Deutschland anerkennen lassen muß, was ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann. Da wir in China leben, sind wir doch nicht verpflichtet unsere Ehe in Deutschland zu registrieren, oder etwa doch?
Wenn ich mich dieses Jahr in Deutschland abmelde, würde es ja ebenfalls keinen Sinn machen die Ehe in Deutschland zu registrieren, oder?
Weiter stellt sich uns die Frage, welche Dokumente benötigen wir dieses mal für das Visum? Verpflichtungserklärung? Einladungsschreiben? Zertifikat ihres Arbeitgebers ( sie hat ja so gesehen beim Umzug nach Suzhou keine Arbeit mehr).

Die „Heiratsurkunde“ wird nun übersetzt, notarisch beglaubigt, überbeglaubigt und legalisiert ( kann nur ein halbes Jahr genutzt werden, dann muss eine Neubeantragung stattfinden).
Was ich nun auf der Botschaftsseite gelesen habe, würde, so habe ich es verstanden, ein Interview ausreichen und meine Frau kann das Visum haben. Bin mir da allerdings auch nicht sicher ob ich das richtig verstanden habe.
Vielleicht hat ja jemand diesen Prozess schon durchgemacht und kann das eine oder andere bestätigen.

Danke schon im Voraus für die Hilfe.

Gruß
Matte400
 
 
aw: Ehegattenvisum für D   guter beitrag schlechter beitrag
NKM
17-okt-19
So kompliziert ist das nicht.

1. Legalisierte Uebersetzung der Heiratsurkunde ist notwendig. Die ist aber nicht nur fuer 6 Monate gueltig. Meine ist von 2007 under ich hab sie vor 2 Wochen fuer Visaantrag benutzt. Kann sein, dass das Konsulat die Ehe in Deutschland registriert, im Zuge der Legalisierung.
2. Kopie deines Arbeitsvertrags ist notwendig. Sowie deines Visums und deiner Wohnregistrierung bei der oertlichen Polizei in China.
3. Schreib einen Brief, dass Du deine Frau zu Besuch deiner Verwandten nach Deutschland mitnimmst und dass du fuer alle Kosten aufkommst.
4. Du musst beim Beantragen einen Zeitraum fuer die Reise angeben. Das Visum, egal ob es fuer einen Reise oder mehrjaehrig ausgestellt wird, gilt ab dem angegebenen Einreisedatum. Neuerdings muss such Krankenversicherung fuer die erste Reise nachgewiesen werden.

Was sonst noch benoetigt wird steht auf der Konsulatswebseite.
 
 
aw: Ehegattenvisum für D   guter beitrag schlechter beitrag
matte400
11-nov-19
Vielen Dank NKM für deine Antwort.
Ich habe noch eine Frage, vielleicht kannst du oder auch jemand anderes diese mir beantworten.
Das Schreiben des Arbeitgebers von meiner Frau, daß sie Urlaub bekommt und sie diese Stelle nach ihrer Rückkehr wieder bekommt, sollte im normal Fall auch die Anzahl der Tage beinhalten die sie Urlaub bekommt für die Reise nach Europa. Aber kann es nicht dann auch sein, daß sie ein Visum nur für diese Tage bekommt und dann nur ein Visum für einmalige Einreise? Oder wie sollte das Schreiben des Arbeitgebers aussehen? Wir sind da etwas in Sorge, daß es danach nur eine Einfache Einreise gibt.

Danke für eure Hilfe

Gruß
Matte
 
 
neue antwort:

name:

thema:

text:
   
zurück übersicht