CHENGDU
Trump
Welt
Alibaba
Online
Wirtschaft
Gesch
Lager
Zalando
Hand
Amazon
Modeste
Weltbank
Donald
BASF
Taiwan
Chengdu
Pressespiegel
Durchblick
Chengdu Xmas '19
 
rehauer298
 
sarita268
 
kicker267
AKPudong266
opauli2004266
 
Bayerinshangha260
 
juenter1900259
 
Thaioli257
Thooor255
MaikeM254
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
11°C
Wetter
premium jobs


  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Visa: Auswirkungen im Kultursektor   guter beitrag schlechter beitrag
Ausserirdischer
30-mai-08
Auf http://www.thebeijinger.com/blog/tbjblog/2008/05/23/china_visa_facts_and_fiction#c26637 steht ein interessanter Kommentar zum derzeitigen Visaproblem.

Zitat Anfang
Soon the Chinese will realize that all the DJs and writers and photographers and artists that made Shanghai an official quote-unquote "world city" had to go. Bet that will be a good "huho" moment for them.
Zitat Ende

Ist wohl jedem klar, dass die F-Visen vor allem im Kreativbereich beliebt und notwendig waren. Soll jeder Pianist, DJ, Maler, Webdesigner, Fotograf, Farbberater oder Restaurantkritiker jetzt sein eigenes WFOE mit 300.000 RMB Mindesteinlage gründen?

Hotels laufen die Musiker davon, Events werden abgesagt, Expatlokale schließen oder schrauben die Preise nach oben (Element Fresh). Auch in meinem Bekanntenkreis gibt es viele, die nun aus Visagründen ihre Sachen packen (müssen).

Ja, jedes Land hat seine eigene Kreativszene. Aber kann sie komplett ohne Impulse von außen bestehen? Wird das ohnehin spärliche Kulturangebot in Shanghai nun weiter austrocknen?

Es fehlt eine Alternative für Selbständige!
 
 
aw: Visa: Auswirkungen im Kultursektor   guter beitrag schlechter beitrag
limemonkey (Gast)
30-mai-08
Alles Schwarzarbeiter. Alternativen für Selbständige? Gibt's sowas in der "freien" Welt? In D wird Schwarzarbeit mit voller härte verfolgt.

Als Ausländer hat man es nicht leicht und China war bis jetzt sehr offen, und so wie's aussieht wird es nach Olympia wieder sein. Also heult net rum, besorgt euch Z, oder wartet ab.
 
 
aw: Visa: Auswirkungen im Kultursektor   guter beitrag schlechter beitrag
blitzinshanghai
30-mai-08
ich bin "jeder", kann aber nicht verstehen warum der kreativbereich unbedingt ein f-visa braucht, meiner meinung nach langt ein tagesvisa für die selbstständige trachtentruppe, einen zweitklassigen pianisten,dj,maler usw brauche ich nicht unbedingt in shanghai, da sind mir die chinesen lieber.
 
 
aw: Visa: Auswirkungen im Kultursektor   guter beitrag schlechter beitrag
Marlon
31-mai-08
>>Alles Schwarzarbeiter. Alternativen für Selbständige? Gibt's sowas in der "freien" Welt? In D wird Schwarzarbeit mit voller härte verfolgt.<<
@limemonkey Selten so gelacht!
In Berlin habe ich als freelancer fuer die Humboldt Uni, das Bundeskanzleramt, den Senat, Daimler Chrysler, Siemens usw. allesamt schwarz gearbeitet. Haette ich eine ordentliche Abrechnung verlangt, haetten die mich garnicht genommen. In China ist es das gleiche. Im Moment arbeite ich als Freelancer fuer CCTV. Kein Mensch interessiert welches Visum ich habe. Wuerde ich sagen: ich moechte aber Steuern zahlen, waere ich bloss ein "Troublemaker". Cash auf die Kralle, am besten ohne Quittung, so laueft das Geschaeft.
 
 
aw: Visa: Auswirkungen im Kultursektor   guter beitrag schlechter beitrag
MichaelInChina
31-mai-08
@Marlon
vielen Dank für Deine ehrlichen Worte

@limemonkey
> In D wird Schwarzarbeit mit voller härte verfolgt

Hör doch auf das Geschwätz zu glauben. Eben weil Schwarzarbeit in D nicht mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft (ja noch nicht einmal verfolgt) wird, lebe ich nicht mehr dort.
Als freelancer musst Du in D preislich mit denen konkurrieren, die sich nicht einmal an die grundlegensten Gesetze (wie Steuern bezahlen oder auch Mehrwertsteuer abführen) halten.
Das Interessante dabei ist, das -wie Marlon es schon schreibt- selbst die Bundesministerien davon wissen oder zumindest wissen müssen, weil sie nur einen Hungerlohn bezahlen.
 
 
(thread closed)

zurück übersicht